Schwindel mit Tinnitus

Schwindel mit Ohrgeräuschen

In welchen Fällen gehen Schwindelanfälle mit Tinnitus einher?

Schwindel in Kombination mit Ohrgeräuschen (Tinnitus) stellt für die Betroffenen eine besondere Belastung dar. Bei dieser Erkrankung, die im Innenohr angesiedelt ist, treten akute Drehschwindelanfälle auf. Sie sind mit Schwerhörigkeit, Druckgefühlen und Ohrgeräuschen auf einem Ohr, sowie Ohnmachtsgefühlen, Missempfindungen auf der betroffenen Gesichtshälfte, Übelkeit und gar Erbrechen verbunden. Ein Schwindelanfall mit einem zeitgleichen oder zeitversetzten Tinnitus tritt entweder bei einem Hörsturz oder der sogenannten Menière-Krankheit auf. Muskelverspannungen im Nacken können ebenfalls Schwindel mit Tinnitus auslösen.

Die Dauer und Intervalle der Schwindelanfälle mit Ohrgeräuschen variieren stark: über einige Sekunden, Minuten bis hin zu mehreren Stunden und über einen Zeitraum von einigen Tagen, Wochen oder Monaten können sie die Betroffenen belasten. Aus diesem Grund kann es oft eine Weile dauern, bis die richtige, medizinische Diagnose gestellt und die Schwindelursache richtig behandelt werden kann.

Tinnitus und Schwindel: So äußern sich die Anfälle

Ohrgeräusche und Schwindel sind eine Symptomkombination, die sich wie folgt äußert: Bei den Schwindelbeschwerden handelt es sich in der Regel um einen Drehschwindel, bei dem der betroffene Patient das Gefühl hat, dass sich seine Umgebung um ihn dreht. Diese Drehschwindelattacken gehen häufig mit Übelkeitsgefühlen und sogar Erbrechen einher. Die im Zuge dessen einseitig auftretenden Ohrgeräusche werden von den Betroffenen als brummend oder rauschend beschrieben. Tiefe Töne werden kaum bis gar nicht mehr wahrgenommen.

Mit wiederholten Anfällen kann es zu einer fortschreitenden Hörminderung auf dem betroffenen Ohr – möglicherweise bis hin zum Hörsturz oder gar zur Ertaubung – kommen. Die Ohrgeräusche entwickeln sich in einigen Fällen sogar zu einer dauerhaften Schwerhörigkeit mit einem chronischen Tinnitus.

Anhaltende und regelmäßig auftretende Drehschwindel-Anfälle werden häufig als eine Vorstufe zur Morbus Menière-Erkrankung bezeichnet. Dies ist jedoch wissenschaftlich nicht eindeutig belegt. Wahrscheinlicher ist, dass es sich um ein von anderen Tinnitus Erkrankungen abgrenzbares, eigenständiges Krankheitsbild (cochleäres Endolymphgeschehen) handelt.

Das bedeutet: Als ein Auslöser für die Menière-Erkrankung wird eine Störung im Abfluss von Endolymphe, so nennt man die Flüssigkeit im Innenohr, benannt. Vermutlich werden durch den Austritt der Endolymphe die sensiblen Haarzellen der Hörschnecke beschädigt. Diese Reizung verursacht dann den Schwindelanfall. Warum es zu wiederholten Drehschwindelanfällen kommt, ist nicht klar. Man vermutet neben Durchblutungsstörungen einen Autoimmunprozess.

Ohrgeräusche und Schwindel gehören zu den Hauptmerkmalen eines Hörsturzes. Ein Hörsturz bezeichnet eine plötzliche Hörminderung und Fehlhörigkeit über mehrere Stunden und Tage hinweg. Die Betroffenen hören schlechter, nehmen Geräusche verzerrt war oder sind kurzzeitig taub, während sich das Ohr anfühlt, als ob es mit Watte gefüllt wäre.

Hinzu kommen ein Druckgefühl, brummende, rauschende Ohrgeräusche und schließlich auch Schwindelbeschwerden. Diese Symptome verunsichern die Betroffenen stark und können den Alltag erheblich erschweren. Ein Hörsturz wird häufig medikamentös behandelt.

Nackenschmerzen und Verspannungen im Bereich der Halswirbelsäule können aufgrund einer Funktionsstörung im Bereich der Halswirbelsäule auch Schwindel, Ohrensausen und Tinnitus verursachen. Ärzte sprechen dann vom so genannten zervikogenen Schwindel, der auch bei Manipulationen an der Halswirbelsäule ausgelöst werden kann.

Gute Therapiemethoden bei einem zervikogenen Schwindel mit Ohrgeräuschen sind: Physiotherapie, Wärmeanwendungen und eine Stabilisierung der Schulter- und Nackenmuskulatur mit sanften Dehnungs- und Kräftigungsübungen.

Häufig tritt die Ménière Krankheit bei jüngeren, innerlich labilen Personen auf. Die seelische Belastung und ein ggf. bestehender, erhöhter Nikotin- oder Alkoholkonsum können einem Schwindelanfall mit Ohrgeräuschen vorausgehen. Da die Schwindelanfälle von den Betroffenen als sehr überraschend und der einseitige Verlust des Gehörs als sehr einschränkend empfunden werden, ziehen sie sich zunächst zurück.

In einem solchen Fall ist es besonders wichtig, den richtigen Umgang mit der Erkrankung, dem Schwindel, den Ohrgeräuschen und den daraus resultierenden Ängsten z. B. mit psychotherapeutischen Gesprächen zu lernen.

Schwindel mit Ohrgeräuschen: Grundsätzliches zur Diagnose

Für die Diagnose aller Schwindelformen ist es wichtig darauf zu achten, in welchen Situationen der Schwindel entsteht, wie intensiv er ist und in welchen Intervallen er auftritt. Weiterhin stellt sich die Frage, ob sich die Beschwerden in bestimmten Situationen verschlimmern oder verbessern. Lässt der Drehschwindel nach, wenn der Kopf in eine andere Richtung gedreht wird, oder werden die Ohrgeräusche im Liegen weniger oder nehmen sie an Intensität zu?

Diese Beobachtungen sind wichtig für den behandelnden Arzt, denn der Diagnose und erfolgreichen Behandlung des Schwindels mit Ohrgeräuschen sollte immer eine umfassende Ursachenforschung vorausgehen.

Schwindel mit Ohrgeräuschen: Therapiemethoden

Grunderkrankungen bei Hörproblemen und Schwindelsymptomen werden in der Medizin wie folgt behandelt:

  • Menière-Erkrankung: Drainage der Paukenhöhle, sofern diese „verstopft“ ist (beispielsweise aufgrund einer Verlegung der sogenannten Eustachi-Röhre, die das Mittelohr mit dem Rachenraum verbindet und einen Druckausgleich des Mittelohres ermöglicht)
  • bei Infektionen des Innenohrs und Hörnervs: verschreibungspflichtige Antibiotika, welche die auslösenden Bakterien abtöten
  • Durchblutungsstörung des Innenohres: Anwendung von Medikamenten zur Förderung der Innenohrdurchblutung und Sauerstoffversorgung, wie z. B. Binko®
  • Migräne: unter anderem Anpassung der Lebensführung und regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die dem Auftreten von Migräneanfällen entgegenwirken
  • Schwindel aufgrund von Verspannungen der Nackenmuskulatur: physiotherapeutische Therapie zur Lockerung der Muskulatur und Verbesserung der Durchblutung

Ohrrauschen und Schwindel: Hilfe zur Selbsthilfe

Eine gesunde Lebensweise ist im Falle einer Schwindeldiagnose immer zu empfehlen: ausreichend Bewegung an der frischen Luft, die Einschränkung oder Aufgabe ungesunder Lebensgewohnheiten, wie den Alkohol- oder auch Tabakkonsum, sowie eine ausgewogene Ernährung. Selten muss im Extremfall chirurgisch eingegriffen werden. Bei zunehmender Hörminderung empfiehlt sich deshalb eher die Anschaffung eines angepassten Hörgeräts.

Da sich Schwindelpatienten häufig mit Ängsten konfrontiert sehen, ist es für sie von großer Bedeutung, sich mit ihrem Leiden nicht vom Alltag zu isolieren. Die Angst vor Gangunsicherheiten, Fallneigungen oder einer Ohnmacht gehören leider zum Krankheitsbild dazu, aber ihr kann zum Beispiel im Rahmen einer Gesprächs- oder Verhaltenstherapie gut beigekommen werden. Hier werden mit den Betroffenen Methoden erarbeitet, die sich im Alltag gut umsetzen lassen und Sicherheit geben. Das allein kann manchmal schon zu einer deutlichen Besserung der Schwindelsymptome führen.

Binko®

Gegen das Pfeifkonzert - Natürliche Hilfe bei Schwindel mit Ohrgeräuschen

Mehr erfahren

Vertigo-Vomex® SR

4-fach effektiv und wirksam bei Schwindel mit Übelkeit und Erbrechen

Mehr erfahren

Lagerungsschwindel

Gelöste Kristalle im Innenohr als Auslöser

Morbus Menière

Innenohrerkrankung sorgt für anhaltenden Drehschwindel

Schwindel im Alter

Tipps zur Schwindelprävention für Senioren

Pflichttexte

Vertigo-Vomex® SR Retardkapseln 120 mg

Wirkstoff: Dimenhydrinat
Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Therapie von älteren Patienten mit Schwindel unterschiedlicher Genese.
Warnhinweise: Enthält Sucrose (Zucker).

Binko® 40 mg / 80 mg / 120 mg Filmtabletten

Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt 
Anwendung: Zur symptomatischen Behandlung v. hirnorganisch bedingten Leistungsstörungen im Rahmen eines therapeut. Gesamtkonzeptes b. dementiellen Syndromen mit Leitsymptomatik: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Primäre Zielgruppe: Patienten mit dementiellem Syndrom b. primär degenerativer Demenz, vaskulärer Demenz und Mischformen aus beiden. Individuelles Ansprechen auf d. Medikation kann nicht vorausgesagt werden. Bevor Behandlung mit Ginkgo-Extrakt begonnen wird, abklären, ob Krankheitssymptome nicht auf spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen. Zur Verlängerung d. schmerzfreien Gehstrecke b. peripherer arterieller Verschlusskrankheit b. Stadium II nach FONTAINE (Claudicatio intermittens) im Rahmen physikal.-therapeut. Maßnahmen, insbes. Gehtraining. Vertigo vaskulärer u. involutiver Genese, adjuvante Therapie b. Tinnitus vaskulärer u. involutiver Genese.
Warnhinweise: Enthält Sucrose (Zucker).

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Klinge Pharma GmbH, 83607 Holzkirchen, Deutschland